Otto Jaus

Ab Oktober 2017 sind Paul Pizzera und Otto Jaus mit ihrem ersten gemeinsamen Duoprogramm „unerhört solide“ auf Tour. Um ihren Fans die Wartezeit zu versüßen wurde der Song „Jedermann“ veröffentlicht. In den ersten 15 Stunden 10.000 Views: Nicht nur in Salzburg sorgt also der Jedermann für Begeisterung!

Das Video finden Sie hier: YouTube

Pizzera & Jaus agieren in ihrem neuen Video „Jedermann“ als Leiter eines Wandertheaters und huldigen den unsaeglichen Qualen der unerfüllten Liebe, die sie in einem märchehhaft schönen Bildspektakel festhalten.

Jedermann auf Amazon
Jedermann auf Google Play
Jedermann auf iTunes

 

Otto Jaus wurde 1983 in Wien geboren. Im Alter von neun Jahren begann seine gesangliche Ausbildung bei den Wiener Sängerknaben, bei denen er bis 1999 unterrichtet wurde. 2003 begann der Tenor, der eine Voice Range von a bis c‘‘ hat, ein vierjähriges Training am ‚Musikalischen Unterhaltungstheater‘ des Konservatoriums der Stadt Wien. Zwei Jahre später gewann Jaus bei der WestLB Sommerakademie Krickenbeck ein einsemestriges Stipendium an der Royal Academy of Music in London unter der Leitung von Mary Hammond und Karen Rabinowitz. Während seiner Ausbildungszeit besuchte Jaus unter anderem Meisterklassen bei Scott Alan, Hermann Van Veen, Matt Ryan, Angelika Kirchschlager, Frank Wildhorn und Bobby McFerrin. Nach seiner abgeschlossenen Ausbildung wirkte er u.a. in ‚Jesus Christ Superstar‘ (Regie: J.E. Köpplinger) und bei der ‚Drei Groschen Oper‘ (Regie: H. Mason), beide im Stadttheater Klagenfurt mit. Seit einigen Jahren ist Otto Jaus Ensemblemitglied des Kabarett Simpls.

Im Musical-Sommer Amstetten spielte er die Rolle des Jerry Lukovski im Stück „The Full Monty“. Außerdem eröffnete er vor einigen Jahren das Elton John & Ray Cooper Konzert in der Royal Albert Hall.

2012 spielte er an der Oper Graz in dem Musical „Fame“. 2012 und 2013 war Otto Jaus gemeinsam mit Elke Winkens und Nina Hartmann in „Ein ungleiches Paar“ (Festspiele Berndorf) zu sehen.

Neben Berndorf war er 2013 auch in Asparn am Filmhof in „Der Hofnarr“ zu sehen Das im Metropol Wien 2014 wiederaufgenommen wurde. Am 19. Jänner 2014 hatte Otto Jaus Premiere mit seinem ersten Kabarettprogramm „Fast fertig – Ein musikalischer Amoklauf“ für das er im November mit dem „Österreichischen Kabarettförderpreis“ ausgezeichnet wurde. Im Sommer 2014 spielte er „Die Zirkusprinzessin“ im Circus Krone (Theater am Gärntnerplatz) in München. 2014/2015 tourte er neben seinem Kabarettsolo auch mit der „Langen Nacht des Kabaretts“ in ganz Österreich.

Otto lernte Paul Pizzera kennen und ihre erste gemeinsame Single „wir gewinnt“ war geboren. Bald gefolgt von „Absätze „Pfeil“ Hauptsätze“. Michael Niavarani engagiert Otto Jaus 2016 für seine Komödie „Romeo & Julia“ im Globe Wien. Als Sohn des alternden Romeos zieht er alle Register seines Könnens. Ab Oktober 2017 brechen die beiden heißen Eisen der österreichischen Kabarettszene Otto Jaus & Paul Pizzera in die Hallen des Landes auf. Mit ihrer „Unerhört solide“-Tour haben sie ein Ziel: jeden Kleinkunsttempel in einen Hexenkessel der Ekstase zu verwandeln!

„Fast fertig – Ein musikalischer Amoklauf“
2014


Als Otto Jaus nach sieben Jahren Wiener Sängerknaben und der damit verbunden-en Weltumrundung wieder seine Eltern kennenlernen durfte, war klar, dass die Bühne sein Leben regieren musste!Seine Eltern waren so wahnsinnig glücklich darüber, dass sie die nächsten sieben Jahre nicht schlafen konnten! (Eigentlich taten sie vor Sorge kein Auge zu.)Aber wo würde er landen? Was für eine Sparte des Theaters wäre gemacht für ihn?Einiges hat er versucht: Die Oper (Nirgends stirbt man länger!), das Musical (Nirgends fragt man sich mehr “Um was geht’s da eigentlich?”!), das klassische Schauspiel (Nirgends schläft man besser!)!

Doch dann fand er das Kabarett und sah ein Licht! (Weil die Simpl-Bühne so klein, und deshalb die Scheinwerfer so nah sind.) Was wäre, wenn man all diese Sparten kombinieren könnte – jenseits von sterben und schlafen?

Freuen Sie sich auf einen musikalischen Amoklauf verpackt in Geschichten aus Ihrem und seinem Leben, also vorrangig aus seinem.

In seinem ersten Soloprogramm: “Fast fertig – Ein musikalischer Amoklauf” verarbeitet Otto Jaus Erlebnisse von der Staatsoper bis zum Kabarett Simpl, erzählt warum seine Mutter immer Recht hat, erklärt, warum er alles nur kein Model sein möchte und was Mozarts Musik wirklich beeinflusst hat. Er singt, spielt und erzählt von Anfang bis zu fast fertig. Weil fertig ist man nie!

 

Otto Jaus und Paul Pizzera mit „Mama“

Otto Jaus und Paul Pizzera präsentieren „Jedermann“, das neue Musikvideo!

Otto Jaus und Paul Pizzera mit „Absätze > Hauptsätze“

 

Otto Jaus und Paul Pizzera mit „wir gewinnt“

 

Otto Jaus singt „Für sie“

 

Otto Jaus zum Thema „In-Hunde“

 

Ein Zusammenschnitt aus dem ersten Programm von Otto Jaus!

Für Veranstalter & Journalisten gibts noch mehr zu sehen:

Vimeo>>>

Das Passwort können Sie unter agentur@sobieszek.at anfordern.

„Fast fertig – Ein musikalischer Amoklauf“


„Otto ist ein Universalgenie! Ich habe noch nie in einem Programm einen Kabarettisten, einen Opernsänger, einen Pianisten, einen Jazzsänger und einen Rockstar erlebt! Der hat die Bude gerockt. A Wahnsinn.“

Michael Niavarani

„Jaus dürfte tatsächlich mit mehreren Musen gleichzeitig etwas laufen haben: er kann pointiert texten, gewitzt erzählen, komisch darstellen, behände Klavier spielen und makellos singen. (…) Ein unverschämt professionelles, amösantes Solo-Debüt.“
Peter Blau, Falter
„Vom verwöhnten Simpl-Publikum kommt zu Recht immer wieder tosender Applaus. Und am Ende gibt es verdiente Standing Ovations und drei Zugaben.“
Mathias Ziegler, Wiener Zeitung
„Der heimlische Kabaretthimmel ist um einen großen Stern reicher: Otto Jaus!“
Isabella Großschopf, Seitenblicke Magazin

„Die Zirkusprinzessin“

„… Nadine Zeintl und Otto Jaus begeistern nicht nur stimmlich als Miss Mabel Gibson und Toni Schlumberger, sondern sind auch darstellerisch mit herrlichem Wiener Dialekt ein weiterer Höhepunkt des Abends. Mit tollen Tanzeinlagen präsentieren sie ihre beiden großen Hits „Liese, Liese, komm mit mir auf die Wiese“ und „Wenn du mich sitzen lässt, fahr ich sofort nach Budapest“, die textlich schon wieder so übertrieben albern sind, dass sie beim Publikum eine große Begeisterung hervorrufen“
Thomas Molke 

„Das spritzige, „weandernde“ Duo Nadine Zeintl und Otto Jaus, erstmals im Operettenfach auf der Bühne, braucht sich hinter den versierten Kollegen Alexandra Reinprecht und Daniel Prohaska nicht zu verstecken.
Bayerische Tageszeitung
Interviews und Artikel zu „Fast fertig“

 

„Michael Niavarani empfiehlt diesen Mann“
Beitrag im ‚Falte r‘

 

„Ich lerne gerade Wienerisch sprechen“
Artikel in der ‚Kronenzeitung‘

 

„Jetzt komme ich – Otto Jaus“
Beitrag im ‚Seitenblicke‘ Magazin

 

>>>Zur Kritik der Wiener Zeitung<<<

Otto Jaus in „Fame“ (Oper Graz)

„Die Kleine Zeitung vergab „Fünf-Sterne-Leistungen“ (…) für Otto Jaus als Schlomo, der mit stimmlicher Strahlkraft und bewegendem Spiel die Herzen erreicht.“
Kronen Zeitung

„Wo zwei Darsteller mit Fünf-Sterne-Leistungen glänzen: Beim jungen Otto Jaus, der nicht nur bei „Bring on tomorrow“ vor dem Vorhang mit stimmlicher Strahlkraft und bewegendem Spiel die Herzen erreicht, darf ein Satz aus dem Titelsong gelten: „Remember my name!“.“
Kleine Zeitung

„Ein paar bleiben dennoch im Gedächtnis: (…) Otto Jaus ist der nette jüdische Musiker mit großer Zukunft.“
APA

„Typgerecht sind die Hauptrollen besetzt: Für uns an erster Stelle ist Otto Jaus als berührender und fabelhaft singender Schlomo Metzenbaum zu erwähnen (…)“
gundl.at

„Zurückhaltend auf Musik und sein Schulbandprojekt konzentriert, verkörpert Otto Jaus überzeugend Schlomo Metzenbaum. In Graz bereits als Enjolras in „Les Misérables“ bekannt, kann der Niederösterreicher in seiner jetzigen Rolle sein zweites Talent zeigen – das Klavierspielen.“
thatsMusical.de

Alle Termine finden Sie hier: ottojaus.at

Biografie Otto Jaus (pdf)

Pressetext „unerhört solide“ 

Bilder zu CD-Präsentation „unerhört solide“

Pizzera & Jaus „unerhört solide“

Bilder Neutral

Bilder zu „Fast fertig – Ein muslikalischer Amkolauf“